StaRUG: Krisenfrüherkennung wird zur Pflicht

  • Das StaRUG (Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen) ist seit dem 01. Januar 2021 in Kraft und bildet den Kern des neuen Sanierungs– und Restrukturierungsgesetzes (SanInsFoG)
  • Gem. §1 StaRUG wird fortan von allen Kapitalgesellschaften (AG, KGaA, GmbH) ein ganzheitliches System zur frühzeitigen Erkennung und Überwachung von Risiken - welche die Existenz des Unternehmens gefährden können - gefordert
  • §1 (1) StaRUG: Krisenfrüherkennung und Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern: "Die Mitglieder des zur Geschäftsführung berufenen Organs einer juristischen Person (Geschäftsleiter) wachen fortlaufend über Entwicklungen, welche den Fortbestand der juristischen Person gefährden können. Erkennen sie solche Entwicklungen, ergreifen sie geeignete Gegenmaßnahmen und erstatten den zur Überwachung der Geschäftsleitung berufenen Organen (Überwachungsorganen) unverzüglich Bericht. Berühren die zu ergreifenden Maßnahmen die Zuständigkeiten anderer Organe, wirken die Geschäftsleiter unverzüglich auf deren Befassung hin."
  • Somit werden die bisher geltenden Anforderungen des KonTraG (§§ 91, 93 AktG) hinsichtlich Risikoanalyse- und Aggregation, Krisenfrüherkennung und Dokumentation durch §1 StaRUG erweitert
  • Verpflichtung des Geschäftsführers: Sofortige Meldung an die überwachenden Organe bei Fehlentwicklungen und Einleitung von Gegenmaßnahmen sowie Dokumentation der Maßnahmen. Eine Haftung für entstandene Schäden kann bestehen, wenn ein System zur Risikofrüherkennung fehlt

Ihre branchenunabhängige Lösung: Software risklytics

Software

Ihre Risikomanagement- und Controllingsoftware: Als Nutzer entscheiden Sie selbständig, welche Zahlen und Daten aus Ihrem Unternehmen betrachtet, analysiert und auf Knopfdruck in Berichten reportet werden. Die Software unterstützt Sie sowohl beim Controlling Ihres Gesamtunternehmens als auch bei der Analyse, Überwachung und Planung auf Kunden- und Kontenebene. Als individuelle Lösung passen wir die Software bis ins Detail auf Ihr Unternehmen an. Alle Daten aus unterschiedlichen Systemen (Operative Software, Finanzbuchhaltung, etc.) fließen in risklytics zusammen.

Limit- und Frühwarnsystem

Über das Limitsystem hinaus, kann ein zusätzliches Trendänderungsmodul auch aus “plausiblen” Werten negative Entwicklungen erkennen. Neben der Überwachung der aktuellen Ist-Messwerte extrapoliert die Software die bislang gegebenen Daten in die Zukunft und prognostiziert zukünftige Entwicklungen. Über mathematische Verfahren kann z.B. der Zeitpunkt der Verletzung eines Limits prognostiziert werden und auf Veränderungen dieses Zeitpunktes reagiert werden. risklytics identifiziert somit aus Millionen von Daten genau die Zahl(en), auf die der Anwender aktuell ein Augenmerk legen sollte. Alle Parameter und Veränderungen werden in Live-Controllingberichten zusammengefasst.

 Branchenunabhängig

Unsere Software umfasst alle wesentlichen Komponenten eines Risikomanagement-Systems und lässt sich problemlos an spezifische Anforderungen unterschiedlicher Branchen anpassen. Gerne unterstützen wir Unternehmen verschiedenster Wirtschaftsbereiche dabei, in Ihrem Unternehmen ein digitales Risikomanagement aufzubauen oder bei Zertifizierungen, beispielsweise im Bereich des risikobasierten Ansatzes der DIN ISO 9001:2015, ISO 31000 Risk Management oder der ONR 49000 Serie.

Egal ob Einrichtung, Konfiguration oder Automatisierung der Datenübermittlung von bestehenden Systemen - wir packen es an.


Risikoinventur

Die Bestandsaufnahme Ihrer Risikopositionen erfolgt über die Risikoinventur. Durch die Bestimmung aller möglichen Risiken und die Überprüfung ihrer Wesentlichkeit, Eintrittswahrscheinlichkeiten und Auswirkungshöhen erhalten Sie ein Gesamtrisikoprofil. Der Nutzer kann somit überprüfen, welche Risiken die Vermögens-, Ertrags- oder Liquiditätslage wesentlich beeinträchtigen könnten. Eine Risikolandkarte und ein fertiger Bericht visualisieren die Ergebnisse.

Internes Kontrollsystem (IKS)

Definition regelmäßiger Aufgaben mit Erinnerungsfunktion und Dokumentation der Erfüllung: Einem Benutzer kann eine Interne Kontrolle mit einem frei definierbaren Kontrollintervall zugeordnet werden. Die Nutzer müssen dann alle ihnen zugeordneten Kontrollen in entsprechenden Zeitabständen durchführen und die Durchführung in risklytics melden. Liegt die letzte durchgeführte Kontrolle länger zurück als das Intervall, so greift eine zuvor individuell definierte Eskalationskette und informiert die Verantwortlichen.

Krisen-Simulation

Simulation von (Krisen-)Szenarien: Mit risklytics können Sie unterschiedlichste Szenarien regelmäßig sowie ggf. anlassbezogen umfassend simulieren. Angenommene Risikokonzentrationen und Diversifikationseffekte innerhalb und zwischen den einzelnen Risikoarten sowie außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse können abgebildet werden. Die Ergebnisse der Stresstests werden dann bei der Beurteilung der Risikotragfähigkeit berücksichtigt und in Berichten reportet.